Soziale fachliche Betreuung - SfB

 

 

  

Startseite

 

- Glücksmomente  

- Stärken und Schwächen     

- Gefühle         

- Hobbys           

- Probleme und Lösungen in der Erziehung 

- Verhaltensregeln  

- Angst  

- Geschlechterrolle                

- Eigenschaften beim Erwachsen werden  

- Was sagen andere über dich, Fragebogen

- Fragebogen zur Gewalt in Schulen   

- Rechte und Pflichten              

- Betreuungsrecht: Vorsorge Vollmacht

- Absprachen mit Jugendlichen

- Pseudo- Freunde  

- Behauptung Sexuelle Belästigung  

- Handy Generation  

- Hilfsbereitschaft  

- Lügen 

- Familienhalt         

- Körpersprache      

- Familienformen       

- Pubertät            

- Verschiedene Charaktere          

- Medienproblematik innerhalb der Kinderstube 

- Kinderschutz     

- Was ist Einzelfallhilfe   

- Was ist Einzelfallhilfe nicht  

- Grundsätzliche der Einzelfallhilfe 

- Möglichkeiten bei Betreuungen/ Ferienreisen

- Elterngespräche  

- Angriffe und Bedrohungen von Schülern  

- Sexualität mit Behinderung

- Fernseh Generation

- Kreativität mit Behinderung

- Ausbildungsberufe ohne Schulabschluss

- Liste angenehmer Aktivitäten

- Schulfächer Liste

- Pass auf Regeln für Kinder unter 10 Jahre

- Erwachsen werden

- Bausteine des Lebens

- Gemischte Gefühle

- Fragen fürs Leben

- Erfolg und Misserfolg erleben

- Die Klasse als Gemeinschaft

- Bedürfnispyramide

- Bausteine der Toleranz

- Rechte der Kinder

- Von Generationen Lernen

- Formen der Sucht

- Fortbildungen für Anfänger

- Ferienreise Koordination

 

Betreuungsformen

 

- Medizinische fachliche Betreuung   

- Freizeitbetreuung    

- Betreuung bei Medikamenten Einnahme 

- Schulische Betreuung     

- Betreuung bei Mobbing     

- Ferienreisen Betreuung     

- Betreuung im Alltag   

 

Fragebögen

 

- Informationsbogen Vorlage  

- Kannst du das

- Deine Interessen  

- Sozialverhalten   

- Fachkompetenzen   

- Umgang mit dem Internet         

- Lernverhalten   

- Arbeitsverhalten   

 

P- Schein

 

- Transport während der Arbeit von Klienten

- Personenbeförderungsschein  

 

Internetseiten

 

- Abzocke im Internet (Links)

- Sicherheit im Medienalltag (Links)

- Risiken im Medienalltag (Links)

- Träger/ Vereine und Beratungsstellen 

 

Schulen in Berlin

 

- Grundschulen

- Sonderschulen

- Sekundarschulen

- Gymnasium

- Schulen mit Migrantenanteil

 

Impressum

 

 

Elterngespräche

 

Elterngespräche können aus guten oder schlechten Verhalten zustande kommen.

 

Allerdings wird ein Termin zu einem Elterngespräch oft wegen Stagnierenden Verhalten und gravierenden Gründen abgesprochen und durchgeführt.

 

Vor dem Gespräch sollte man sich Stichpunkte machen, wie z.B. aktuelle Bescheide, Essenmarken besprechen, mangelnde Sichtunterschriften im Hausaufgaben, derzeitiges Verhalten, fehlende Unterlagen, Probleme besprechen und Lösungen finden, Taschenkontrolle und vieles mehr.

 

Diese Punkte sind bei jedem Elterngespräch immer unterschiedlich.

 

Bei dem Elterngespräch wäre es Sinnvoll immer auf die Reaktion der  Klienten zu achten, um kein wunden Punkt anzusprechen, objektiv und sachlich bleiben, ruhige Aussprache und immer Nachfragen.

 

Verantwortungsvolle Eltern...

 

Verantwortungsvolle Eltern fallen bei einem Elterngespräch sofort auf.

 

Geordneter Haushalt, klare Worte, geregelter Tagesplan und eine engmaschige Strukturierung sind Alltag.

 

Die Kinder sind meist ruhig und wissen schnell, wie sie auch ihre  Freizeit gestalten können.

 

Die Auffassungsgabe der zunehmenden Informationen bei Gesprächen über den Werdegang und mehr, fällt ein leichter.

 

Lockere Eltern...

 

Kinder mit lockeren Eltern haben es sehr gut, klar gibt es ein strukturierten Alltag, allerdings mit variablen Möglichkeiten.

Die Elterngespräche dazu sind sehr vielfältig und mit langen oder kurzen Absprachen verbunden, dabei kommt es auf das Kind an.

Die Zusammenarbeit mit den Eltern  läuft meist ohne Probleme ab.

 

Verzweifelte Eltern...

 

Bei diesen Eltern kann es viele Gründe haben, von Kindern mit Behinderung, ein oder beide Elternteile mit Behinderung, Alkohol, Drogen, dauerhafte Krankenhaus Aufenthalte, zerstrittene Familien Verhältnisse usw.

 

Eltern, die im Alltag nicht mehr klar kommen, haben oft eine Familienhilfe, zusätzliche Einzelfallhilfe, Niedrigschwellige Betreuung oder einen Betreuung vom Amtsgericht über die Dauer von 1 bis 7 Jahre.

 

Elterngespräche sollten eher mit allen beteiligten geführt werden, bevor was falsch verstanden wird.

 

Notizen wären sehr Sinnvoll über diese Gespräche, zur eigenen Absicherung.

 

Strenge Eltern...

 

Bei strengen Eltern läuft der Alltag extrem geordnet ab, was viele Kinder überfordert, allein durch den Schultag vormittags.

 

Bei Elterngesprächen merkt man schon, das Kind braucht Urlaub.

 

Als Betreuer, dabei ist es egal, in welchen Aufgabenbereich, muss man die Eltern oft stoppen bei der Überforderung  in der Erziehung der Kinder, dabei hat der Betreuer gar keine Befugnis in der Erziehung sich einzumischen.

 

Allerdings werden Ratschläge gerne gesehen.

 

Nicht verantwortungsvolle Eltern...

 

Bei nicht verantwortungsvollen Eltern lohnen sich regelmäßige Elterngespräche nicht, da dies selbst für die Arbeitszeit verschwendete Zeit ist.

 

Natürlich werden alle Informationen weitergeleitet und immer auf die Reaktion achten, ob diese auch wahrgenommen werden.

 

Als Betreuer bleiben ein da nicht viel Möglichkeiten, außer seinem Vorgesetzten die Situation zu erklären und fragen, was man machen kann.